6. März 2021

Nigeria: Im Streit mit einem Freund soll ein 13-Jähriger Allah beleidigt haben. Im nördlichen Bundesstaat Kano war das. Er wurde im August 2020 von einem Sharia-Gericht zu einer jahrzehntelangen Haftstrafe verurteilt. Im Jänner 2021 hob ein weltliches Berufungsgericht das Urteil des islamischen Gerichts auf. Doch der 13-Jährige kann sich seiner wiedergewonnenen Freiheit nicht erfreuen – er lebt laut seinem Anwalt in Angst. Er brauche ein sicheres Zuhause außerhalb von Kano…
https://www.derstandard.at/story/2000124727107/in-nigeria-fuer-blasphemie-verurteilter-teenager-wieder-frei




5. März 2021

Algerien/Frankreich: Bisher hatte es geheißen, es wäre Selbstmord gewesen. Jetzt hat der französische Präsident zugegeben, dass der algerische Rechtsanwalt Ali Boumendjel in Wirklichkeit von französischen Soldaten “an einen geheimen Ort gebracht, gefoltert und ermordet“ worden ist. 63 Jahre ist das her. Allerdings schloss Macron “eine ‘Entschuldigung‘ oder gar die Bezeugung von ‘Reue‘ kategorisch aus“. Nach wie vor tut sich Frankreich mit seiner kolonialen Vergangenheit schwer.
https://www.jungewelt.de/artikel/397776.frankreich-kolonialismus-die-m%F6rderische-republik.html